Kostenloser Versand in Griechenland für Bestellungen ab € 20

cart icon
0
 x 

Ihr Warenkorb ist noch leer.
DE

5 Minuten DaF

Es ist bekannt, dass die Suche nach dem gewünschten Studiengang und die Bewerbungsphase zwei sehr komplizierte Vorgänge sind. Deswegen will ich stichwortartig erklären, wie man das Ganze bewältigen kann. 

 

von Vangelis Koukidis

 

 

5minDaF LOGO1

vivlio8iki

Folgende Fragen sind dabei hilfreich:

1. Wie finde ich den Studiengang, der am besten zu mir passt?

a. Schweiz: ganz einfach, wenige Unis: swissuniversities.ch

b. Österreich: ganz einfach, wenige Unis: uni.at

c. Deutschland: sehr viele Unis, sehr breite Auswahl: hochschulkompass.de

 

2. Wie wähle ich den idealen Studienort? Welche Kriterien sind wichtig?

a. Wird der Studiengang angeboten, der mich interessiert?

b. Gute-schlechte Uni: kein Thema, sehen Sie sich den ersten Teil dieses Beitrags an.

c. Möchte ich eine Elite-Uni oder eine TU9-Technische Universität?

d. Lebenshaltungskosten: Sehen Sie sich die Website des Deutschen Studentenwerks an.

e. Reisekosten bzw. günstige Reiseverbindung vom/ins Heimatland.

f. Studiengebühren: kein Thema, sehen Sie sich den ersten Teil dieses Beitrags an.

g. Besondere Interessen wie Kultur, Nachbarschaft, Industrie etc.

 

3. Wo bekomme ich genauere Informationen über das gewünschte Studium?

a. Webseite der Uni genau untersuchen und alles lesen.

b. Nichts als 100% sicher und richtig betrachten.

c. E-Mail-Kontakt aufnehmen meistens über das „International Office“ – es ist sehr wichtig, dass man die ganze Kommunikation schriftlich durchführt, dann können keine Missverständnisse vorkommen.

i. Ich bin „XY“, habe „dies und das“ studiert und die Schule „…“ absolviert.

ii. Mich interessiert Studiengang A.

iii. Ich habe ALLES gelesen, brauche noch ein paar Infos bzw. Erklärungen.

d. Die erste bzw. zweite Antwort werden in der Regel ganz unpersönlich sein.

e. Geduld nicht verlieren, sondern sich bedanken und weiterfragen.

f. Irgendwann wird es persönlich, man bekommt einen Ansprechpartner.

g. Jedes Detail besprechen, auch das, was sicher erscheint (z.B. Sprachkenntnisse).

 

4. Wie läuft es dann in der Bewerbungsphase?

a. Gute Variante: sich direkt bei der Uni, fast immer online und dann parallel per Post bewerben.

b. Schlechte Variante: uni-assist ist fast immer sehr zeitaufwändig, und wenn Probleme vorkommen, ist der Kontakt schwer.

c. Dritte Variante: hochschulstart.de

i. Studiengänge mit örtlichem Numerus Clausus z.B. für BWL, Jura oder Psychologie.

ii. Studiengänge mit bundesweitem Numerus Clausus zum Beispiel für Medizin, Tiermedizin, Zahnmedizin und Pharmazie.

d. Bewerbungsfrist für das Wintersemester

i. Schweiz: in der Regel bis 30.04.

ii. Österreich: in der Regel bis 05.09.

iii. Deutschland: in der Regel bis 15.07.

e. Bewerbungsunterlagen

i. In der Regel beglaubigte Kopien, wenn es sich um staatliche Dokumente handelt.

ii. Meistens wird die Haager Apostille als selbstverständlich angesehen.

iii. Per Kurier oder wenigstens per Einschreiben verschicken.

iv. Originale in der Muttersprache den deutschen Übersetzungen beifügen (beglaubigte Kopien).

v. Ein kompletter Dokumentsatz pro Bewerbung/Uni, bei uni-assist nur ein Dokumentsatz und verschiedene Anträge.

vi. Ganz wenige Unis verlangen keine Papierform, auch bei Online-Bewerbungen müssen meistens Dokumente in gedruckter Form verschickt werden.

vii. Überprüfen, was man verschicken muss; manchmal gibt es für den einen oder anderen Studiengang etwas Besonderes. Man sollte das in jeder Phase überprüfen, denn es kann zum Beispiel sein, dass auf dem Antrag ein Motivationsschreiben erwähnt wird, dass auf der Webseite nirgendwo steht.

viii. Einreichfristen überprüfen.

 

5. Welche Besonderheiten muss ich noch beachten?

a. Die zulassungsfreien Studiengänge haben einen viel einfacheren Prozess.

b. Bescheid bekommt man nicht von allen Unis gleichzeitig. Man muss oft eine endgültige Antwort geben, bevor einige Hochschulen eine erste Rückmeldung geben.

c. Interviews können fast immer per Skype gemacht werden.

d. Sprachzertifikate:

i. „Zertifikat XYZ“ reicht nur für die Bewerbung aus, dann muss man eine Prüfung ablegen oder das Studienkolleg besuchen.

ii. „Zertifikat XYZ“ reicht völlig für die Zulassung aus.

iii. Einreichfrist Sprachzertifikate: zur Bewerbungsfrist beispielsweise im Juli oder zur Immatrikulation vielleicht im Oktober?

Es ist zwar fast unmöglich mit so einem Beitrag das ganze Spektrum an Möglichkeiten und Besonderheiten abzudecken, die bei der Wahl eines Studienganges und bei dem entsprechenden Bewerbungsprozess zu beachten sind, dennoch habe ich versucht einen kurzen Überblick zu verschaffen. Man muss rechtzeitig planen, systematisch vorgehen und nichts als selbstverständlich akzeptieren. Dann kommt der Erfolg und so hat sich am Ende das Ganze gelohnt.

Lesen Sie im 1. Teil allgemeine Informationen über das Studium in einem deutschsprachigen Land.

Immer mehr, immer besser!

auch interessant

COVER Enstation Kurs Arbeitsbuch2018-01
EndStation C2: Kurs- & Arbeitsbuch
EndStation C2
ISBN:978-960-8261-63-1
31,40 €
9789608261754
Das große deutsche Übungsbuch
Das große deutsche Übungsbuch
ISBN:978-960-8261-75-4
24,22 €
9789608261792
Die große deutsche Lernergrammatik
Die große deutsche Lernergrammatik
ISBN:978-960-8261-79-2
26,00 €

Ihr Konto als „LehrerIn“ wird innerhalb eines Tages aktiviert, nachdem Ihre Daten in unserer Kundenliste überprüft sind. Wenn Sie uns nicht schon Ihre Lehrerlaubnis oder Ihr Germanistikdiplom zugeschickt haben, laden Sie es hier hoch oder schicken Sie es an info@praxis.gr.

Die Aktivierung des Kontos „Fremdsprachenschule“ findet innerhalb eines Tages statt, nachdem Ihre Daten in unserer Kundenliste überprüft sind.